Straßenbau

eingetragen am 12.09.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Guten Morgen! Die Straßenbaufirma hat seit Mai Baumaterial in der Aspangbahnstraße liegen gelassen. Vielleicht kann man das Material abholen lassen! Dankeschön


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-18

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben die Entfernung des Materials bei der Straßenbaufirma urgiert.


Gehsteig und Beleuchtung

eingetragen am 17.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Nachdem die letzten Häuser am Ende der Franz Berlgasse/Ecke Foistgasse fertig gebaut sind (samt Aussenanlage), ersuche ich nun den restlichen Gehsteig bzw. die restliche Strassenbeleuchtung fertigzustellen.Vielen Dank!


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-18

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Es ist bereits mit der Straßenbaufirma vereinbart, diese Arbeiten im Oktober dieses Jahres durchzuführen.


Zu: Betonierungsarbeiten spätabends

eingetragen am 16.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Betreff der angesprochenen Gemeindeverordnung: Bedeutet dies, dass die eigenen Anwohner bis 19:00 Rasenmähen dürfen, der Nachbar, der "gewerblich" in einem Hausbesorgerbetrieb arbeitet, aber bis 22:00 seinen Garten lärmend bearbeiten darf? Ist dies nicht eine klare Diskriminierung gegenüber den "normalen" Laxenburgern? Wie schaut es mit dem allwöchentlichen Baulärm immer sonntags (!!!) beim großen Haus bei der Foistgasse aus? Hat dort die Firma/der Hausbesitzer eine Sondergenehmigung der Gemeinde? Wenn ja, warum? Wieso ist dieses Haus höher gebaut als alle anderen im dortigen Bereich? (Einhaltung der Bauklasse? Andere hätten auch gerne höhere Häuser). Die Anrainer in der unteren Ottgasse werden schon jahrelang durch Baustellenlärm belastet. Da soll wenigstens der Sonntag auch ein Tag für Ruhe sein, oder??


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-16

Die Lärmschutzverordnung der Marktgemeinde Laxenburg ist unter dem Aspekt zu betrachten, dass diese „das nachbarschaftliche Zusammenleben“ der Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger regelt und „zur Abwehr von das örtliche Gemeinschaftsleben störenden Missständen durch übermäßige Lärmentwicklung für das gesamte Gemeindegebiet“ dient. Eine Lärmschutzverordnung kann unternehmerische Tätigkeiten, Arbeiten von Gewerbebetrieben u.ä. nicht reglementieren. Es gibt nicht einmal in dem bereits angesprochenen Landesgesetz eine ausdrückliche Regelung über Ruhezeiten bzw. genaue Definition, was unter Erregung störenden Lärms in ungebührlicher Weise zu verstehen ist. In der Praxis entscheidet das zu Hilfe gerufene Sicherheitsorgan (Polizei), ob eine Lärmerregung störend und ungebührlich ist. Wenn der Lärm als störend und ungebührlich bewertet wird, wird ein Verwaltungsverfahren eingeleitet werden. Bei regelmäßigen Lärmbelästigungen, kann auch eine Unterlassungsklage ins Auge gefasst werden. Die Bauvorhaben in der Marktgemeinde Laxenburg werden im Einzelfall durch einen unabhängigen Sachverständigen geprüft und gemäß den Bestimmungen der NÖ Bauordnung, unter Einhaltung der örtl. Bebauungsbestimmungen sowie des Flächenwidmungs- u. Bebauungsplans genehmigt. Dies trifft auch auf das von Ihnen angesprochene Bauvorhaben zu.


Herzlichen Dank.

eingetragen am 12.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

neu

Ihr Beitrag ist bei uns eingegangen. Wir werden Ihren Hinweis innerhalb der nächsten 48 Stunden bearbeiten. Sie werden per Mail benachrichtigt, sobald dies passiert ist.


Betonierungsarbeiten spätabends?

eingetragen am 09.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Letzten Freitag Abend wälzte sich eine ganze Betonmischer-Kolonne durch die Heinrich-Ott-Gasse, wie sich herausstellte zu einer privaten Baustelle in der neuen Privatstraße/Dintnergasse. Um 20:30 war das massive Pumpgeräusch der Betonpumpe derart laut, dass meine Enkel aus ihrem Schlaf förmlich gehämmert wurden (von den laufenden Motoren der Mischerautos ganz zu schweigen). Laut Lärmschutzverordnung darf es ab 19:00 keine lauten Arbeiten (Rasenmähen etc. ) mehr geben. Betonieren aber ist ok? Was kommt als nächstes? Stemmen am Sonntag??? Muss ein privater Hausbauer sein Haus am späten Abend betonieren lassen, um die Kleinkinder aus dem Schlaf zu reißen? Abgesehen von der Rücksichtslosigkeit den (jungen und jüngsten) Anrainern gegenüber, was hat es für Konsequenzen, wenn es Verordnungen gibt, die sowieso nicht eingehalten werden? (auch die Exekutive richtete scheinbar nichts aus?) Danke für Ihre geschätzte Klärung des Problems.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-12

Diese Baustelle ist ein baubehördlich genehmigtes Wohnbauprojekt. Der Bauführer und die mit den dort durchzuführenden Arbeiten beauftragten Unternehmen können die Arbeiten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen durchführen. Die Lärmschutzverordnung der Marktgemeinde Laxenburg gilt für das Gemeindegebiet Laxenburg und stellt in erster Linie das Einvernehmen zwischen den Laxenburgerinnen und Laxenburgern im privaten und nachbarschaftlichen Bereich (z.B. für das Rasenmähen) her. Mit dieser Lärmschutzverordnung kann die Marktgemeinde Laxenburg die Dauer, Art und Umfang der Arbeiten eines Unternehmens bzw. eines Gewerbebetriebes nicht einschränken. Grundsätzlich ist es möglich, dass in einem Fall für störenden Lärm die Organe der Bundespolizei hinzugezogen werden, um festzustellen, ob es sich eine ungebührliche störende Lärmerregung (gemäß NÖ Polizeistrafgesetz) handelt und von diesen dann – falls erforderlich – entsprechende Maßnahmen gesetzt werden.


Herzlichen Dank.

eingetragen am 10.09.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

neu

Ihr Beitrag ist bei uns eingegangen. Wir werden Ihren Hinweis innerhalb der nächsten 48 Stunden bearbeiten. Sie werden per Mail benachrichtigt, sobald dies passiert ist.


Brunnenplatz

eingetragen am 04.09.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Die Neugestaltung des Brunnenplatzes ist irgendwie vergessen worden!!!! Was ist passiert?


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-06

Die Vereinbarungen mit dem Vermieter haben auch Einspruchsfristen vorgesehen, deren Ablauf (der letztmögliche Einspruchstermin war Mitte August 2019) abzuwarten war. Es sind keine Einsprüche zur vertraglichen Vereinbarung mit der Hausgemeinschaft bzw. dem Vermieter eingelangt, daher kann nunmehr mit der Umsetzung des Projekts „Neugestaltung Brunnenplatz“ begonnen werden. In dieser Woche fand bereits ein Ortsaugenschein mit Vertretern der Gemeinde, dem Planer, der einen Gestaltungsvorschlag abgegeben hat, einem Bauunternehmen und unseren Gärtnern statt, bei dem die weitere Vorgehensweise besprochen wird. Die Marktgemeinde Laxenburg wird jetzt einmal den Platz sauber machen und die jetzt vorhandenen Absperrgitter entfernen. Die vorgesehenen baulichen Maßnahmen werden Anfang Oktober durchgeführt, die gärtnerische Gestaltung dann nach Abschluss der Bauarbeiten dann auch noch im Oktober. Wir gehen davon aus, dass die Neugestaltung des Brunnenplatzes an der Kreuzung Hofstraße/Herzog Albrecht-Straße spätestens Ende Oktober abgeschlossen sein wird.


Schulparkplatz

eingetragen am 03.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Zu meiner großen Überraschung, wurde gestern, pünktlich am 1. Schultag, der Rodelhügel und die dazugehörige Wiese gemäht. Dazu standen 2 Gemeindetraktoren mit Anhängern am Schulparkplatz. Ob das dritte dort geparkte Fahrzeug mit Anhänger auch zur Gemeinde gehört, weiß ich nicht. Muss so eine Aktion tatsächlich am 1. Schultag erfolgen??? Außerdem war bereits im vergangene Schuljahr zu bemerken, dass fast tägich zu Unterrichtsbeginn mindestens 1 Gemeindefahrzeug mit Anhänger irgendwo am Schulparkplatz stand. Vielleicht wär es möglich zwischen 7:30 und 8:15 woanders zu arbeiten. Die Kinder sehen am Traktor nicht vorbei und müssen weit in den Parkplatz hineingehen um zu erkennen ob sie die Straße qeren können.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-06

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wirtschaftshofes sind immer bemüht, die von Ihnen zu erledigenden Arbeiten unter größtmöglicher Rücksichtnahme auf die Laxenburger Bevölkerung und örtlichen Gegebenheiten durchzuführen. Wir geben Ihren Hinweis gerne mit dem Ersuchen um Berücksichtigung bei der Arbeitseinsatzplanung weiter.


Kanal

eingetragen am 02.09.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Sehr geehrte Gemeindevertretung! Ich bitte Sie nochmals um die Entfernung der Algen und des ausgebaggerten Unrats entlang des Wr. Neustädter Kanals, bzw. die Weiterleitung an die Betreibergesellschaft. Mittlerweile liegt das Zeug seit über 2 Monaten dort verstreut. danke, mfg


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-03

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben die Entsorgung des Schnittguts urgiert.


Basketballplatz beim Fußballplatz

eingetragen am 28.08.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Seit sehr langer Zeit steht der alte Container vom Fußballverein auf dem Basketballplatz und daher kann der Platz nicht mehr benützt werden. Wann wird denn der Basketballplatz endlich wieder benützt werden können? Danke


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-30

Die Marktgemeinde Laxenburg hat diesbezüglich bereits Kontakt mit dem UFC Laxenburg aufgenommen, damit die Entfernung des Containers in die Wege geleitet wird. Inwieweit dafür eine Unterstützung der Marktgemeinde Laxenburg notwendig ist, wird derzeit in Gesprächen mit dem UFC Laxenburg geklärt. Sowohl die Marktgemeinde Laxenburg als auch der UFC Laxenburg sind daran interessiert, diesen Container so rasch als möglich auf den geplanten neuen Standort zu verbringen.


Herzlichen Dank.

eingetragen am 28.08.2019
Kategorie: Abfall/Müll

neu

Ihr Beitrag ist bei uns eingegangen. Wir werden Ihren Hinweis innerhalb der nächsten 48 Stunden bearbeiten. Sie werden per Mail benachrichtigt, sobald dies passiert ist.


Bauhof Fehlplanung

eingetragen am 23.08.2019
Kategorie: Abfall/Müll

erledigt

Sehr geehrtes Laxenburg-Team! Vielleicht wurde dieses Thema bereits diskutiert, ich war unlängst zum ersten Mal am neuen Bauhof und deshalb ist mir dies erst jetzt aufgefallen: Die Entsorgungs"rampe" ist meiner Meinung nach völlig fehlgeplant. Ich sehe zwar auch die Idee dahinter, in der Praxis sieht es aber so aus: 1. Problem: Mehrere Fahrzeuge stehen auf der Rampe hintereinander, ohne die Möglichkeit vorbeifahren zu können, egal welchen oder wieviel des verschiedenartigen Abfalls man von oben in die Container schmeißt. Immer ein Stück weiterzufahren, je nach Abfallart, ist unpraktisch und wohl abgastechnisch nicht sinnvoll. Außerdem müßte man den Abfall im Wagen schon so sortieren, daß er der Reihenfolge der Abfallcontainer entspricht. So fährt der erste Bürger zum sagen wir 3. Container, stellt das FZG mitten auf dem Weg ab und wandert dann mit seinen verschiedenen Abfallarten hin und her. Das kann einige Minuten in Anpruch nehmen. Derweil fadisieren sich die Fahrer der hinteren Autos bei laufendem Motor. So gehts dann weiter. 2. Problem: wird eine Abfallart aus Versehen in den falschen Container geworfen, ist es nicht möglich, das rückgängig zu machen, da man ja gerademal so dahinlangt um den Unrat hineinzuwerfen. Diese Kontrollarbeit obliegt dann den Mitarbeitern vor Ort. Viel Spaß. 3. Problem: Die Öffnungszeiten sind mit 6 Stunden pro Woche sehr knapp, womit es vermehrt zu den oben genannten Stauungen kommen muß. Lösung? Die Rampe auf ganzer Länge verbreitern, damit Bürger mit nur einer Abfallart auf einer separaten Spur parken können, während andere, die schon fertig sind, vobeifahren können. Oder man läßt die Bürger die Container von der anderen Seite (Erdgeschoß) befüllen, wobei man dann aufpassen muß, von keinem Holzregal oder Drehstuhl getroffen zu werden, welcher von oben vielleicht gerade mit Schwung entsorgt wird. Bautechnisch sehe ich die erste Möglichkeit jedoch nicht mehr, somit stellt der Bauhof für mich eine absolute Fehlplanung bzw. auch Platzverschwendung für die Bürger dar. Hoffentlich hat der Architekt nicht zuviel der Kosten verschlungen, Laxenburg dürfte sein erster Bauhof gewesen sein und hoffentlich sein letzter. Im alten Bauhof gings jedenfalls reibungsloser.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-28

Grundsätzlich entspricht die Fahrbahnbreite der Zufahrtsrampe den erforderlichen Normen; die von der Marktgemeinde Laxenburg begutachteten Infrastruktureinrichtungen zur Abfallentsorgung finden auch mit dieser Bauart und Breite zur Zufahrt zu den Containern das Auslangen. Hier muss auch bedacht werden, dass eine breitere Fahrbahn dazu verleiten würde, die Entsorgungsstationen mit höherer Geschwindigkeit anzufahren bzw. zu passieren. Damit erhöht sich die Unfallgefahr. Die Container zur Entsorgung der Abfallfraktionen sind ausreichend gekennzeichnet und beschriftet. Bei Unklarheiten darüber, welcher Abfall wohin entsorgt werden muss, unterstützt unser ASZ-Personal die Laxenburgerinnen und Laxenburger sehr gerne. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auch gerne behilflich, wenn es Unklarheit darüber gibt, wie zum Container passend zugefahren werden soll bzw. kann. Wobei die Container, die ebenerdig aufgestellt sind, natürlich auch von dieser Ebene aus zu befüllen sind. Dass „falsch eingeworfener“ Abfall von den Laxenburgerinnen und Laxenburgern selbst aus einem Container wieder herausgeholt wird, ist nicht vorgesehen. Schon aus Sicherheitsgründen darf in einen Container nicht hineingegriffen werden, es handelt sich teilweise um Presscontainer – die Verletzungsgefahr wäre zu groß. Hier ist es wünschenswert, den Fehlwurf an das ASZ-Personal zu melden, welche dann die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Im Allgemeinen ist hier aber auch festzuhalten, dass sich die Beschriftung der Abfallfraktionssammelstellen bisher als ausreichend erwiesen hat und die Laxenburgerinnen und Laxenburger gut damit zurechtkommen; bei Unklarheiten steht das ASZ-Personal vor Ort gerne zur Verfügung. Die Öffnungszeiten des Abfallwirtschaftszentrums wurden mit der Inbetriebnahme am neuen Standort geändert: das ASZ ist werktags geöffnet am Dienstag von 16 – 18 Uhr und am Samstag von 8 – 12 Uhr in den Monaten November bis März. In den Monaten April bis Oktober sind die Öffnungszeiten von 16 – 19 Uhr und von 7.30 – 12 Uhr; somit ist das ASZ in diesen Monaten um 1,5 Stunden länger geöffnet. Wir haben bisher noch keine weiteren Rückmeldungen von den Laxenburgerinnen und Laxenburgern entgegengenommen, dass die Öffnungszeiten des ASZ unzureichend sind.


Fussgängerübergang Hofstraße

eingetragen am 22.08.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Zusammen mit einer Mutter mit Baby und Kleinkind habe ich versucht über die Straße zu kommen. Es war nicht möglich, es hält kein Auto, sogar der öffentliche Bus rast über den Fussgängerüberweg. Es sollte dringend der Fussgängerüberweg gesichert werden mit einer Ampel und die roten Streifen sind auch schon wieder fast rosa. Da durch die neue Baustelle an der Jägergasse auch noch die Mülltonnen verlegt wurden, muss man jetzt an einer ungesicherten Stelle über die Straße und auch der dortige Kindergarten/Kita hat keinen Übergang. Auch der Radweg ist nicht sicher. Er wird von den Autos zum Fahren benutzt und auch die vielen LKWs sind dort eine große Gefahr. Lieber kein Radweg als so einer. Man kann dann nur auf dem Fussweg fahren oder schieben, aber das ist ja auch keine Lösung. Bitte Laxenburger Gemeindeverantwortlichen: Schaut auf die Sicherheit der Bürger und denkt an den baldigen Schulbeginn!!


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-28

Ihren Ausführungen zufolge hatten Sie an der Kreuzung Hofstraße/Jägergasse Probleme bei der Querung der Hofstraße. Dies deshalb, da aufgrund der Baustelle an der Ecke Hofstraße/Jägergasse die Benützung des rechten Gehsteigs neben der Hofstraße von der Leopold Figl-Straße kommend Richtung Ortszentrum derzeit nicht möglich ist. Daher ist auf dieser Seite der Hofstraße der Zugang zum Schutzweg bei der Jägergasse über die Hofstraße erschwert. Die Querung der Hofstraße in diesem Bereich ist allerdings im Bereich der Kreuzung mit der Wiener Straße bzw. Kapellengasse möglich, zumal in diesem Bereich auch eine Ampel den Verkehr regelt. Die Bezirkshauptmannschaft Mödling hat in ihrem Bescheid betreffend Fußgängerverkehr im Bereich der Baustelle diese Empfehlung abgegeben bzw. diese Möglichkeit alternativ angeführt. Die roten Markierungen der Schutzwege werden in regelmäßigen Abständen überprüft und nachjustiert; die Installierung einer Ampel in diesem Bereich liegt einerseits nicht im Zuständigkeitsbereich der Gemeinde, das es sich bei der Hofstraße um eine Landesstraße handelt. Da andererseits ein paar hundert Meter weiter eine Ampelanlage vorhanden ist, wird die Installierung einer weiteren Ampel eher unwahrscheinlich sein. Was den Radweg betrifft, so können wir Ihnen mitteilen, dass das gesamte Radwegkonzept derzeit überarbeitet wird. Die Marktgemeinde Laxenburg ist bemüht, die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer zu stärken, und können Sie sicher sein, dass auch in dieser Hinsicht ein zufriedenstellendes Ergebnis erwartet werden kann.


Trinkbrunnen

eingetragen am 06.08.2019
Kategorie: Abwasser/Wasser

erledigt

Warum gibt es in ganz Laxenburg keinen Trinkbrunnen (Hydranten). Bei der Bahnbrücke (Badeteich), im Schlosspark beim Spielplatz und Bootsanlegestelle wäre ein Trinkbrunnen wünschenswert. Die Radfahrstreifen auf der Wiener Straße und Hofstraße sind völlig sinnlos. Radrennfahrer benützen die Hauptfahrbahn und Einheimische den Gehsteig. Bitte um Anlegung eines ordentlichen Radweg. Seit Mai 2019 gibt es auf der Aspangbahn einen neuen Fahrplan. Wieso wird dies von der Gemeinde verschwiegen?


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-13

Zu den Trinkbrunnen: Derzeit gibt es im Gemeindegebiet Laxenburg keinen Brunnen, der zur Trinkwasserversorgung vorgesehen ist. Es ist auch die Errichtung eines solchen derzeit nicht geplant. Für die vorgeschlagenen Trinkbrunnenplätze leiten wir Ihre Anregung gerne an die Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft weiter. Zu den Radwegen: Derzeit ist die Marktgemeinde Laxenburg mit einem Expertenteam in Gesprächen zum Radwegenetz im Gemeindegebiet; das auch im Zusammenhang damit, dass derzeit das örtliche und überörtliche Radwegekonzept evaluiert wird und mit den Ergebnissen dann entsprechende Maßnahmen gesetzt werden. Zum Fahrplan der Aspangbahn: die Marktgemeinde Laxenburg stellt den Laxenburgerinnen und Laxenburgern gerne zur leichteren Orientierung einen Busfahrplan jener Buslinien zur Verfügung, die eine Haltestelle in Laxenburg haben. Wir ersuchen um Verständnis, dass dieses Service für die Bahnlinie Aspangbahn bzw. Pottendorfer Linie nicht möglich ist. Das auch aus dem Grund, dass die Marktgemeinde Laxenburg von Seiten der ÖBB nicht über Fahrplanänderungen informiert wird. Bitte informieren Sie sich laufend mittels der von den ÖBB veröffentlichten Informationen im Bahnhof selbst bzw. über die Homepage der ÖBB.


Schuttablagerung

eingetragen am 05.08.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Vor dem Fussballplatz auf der "Blumenwiese" wird immer wieder Schutt zwischengelagert. Einmal ist er weg, dann wird wieder Schutt abgelagert. Ich verstehe den sinn nicht. Ich finde es eine Verschandelung unserer Blumenwiese.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-12

Bei dem angesprochenen Lagermaterial handelt es sich um Baustoff-Recyclingmaterial, welches beim Bauvorhaben „Neubau UFC Laxenburg“ angefallen ist und jetzt sukzessive bei diversen Bauvorhaben (u.a. im Straßenbau) weiterverwendet werden konnte. Die jetzt verbliebene Menge wird demnächst abtransportiert und auf einem dafür vorgesehenen Lagerplatz deponiert.


Mistkübel

eingetragen am 26.07.2019
Kategorie: Abfall/Müll

erledigt

Ser geehrte Damen und Herren, Seit einigen Tagen ist die GackiSackientsorgungsbox in der Anselmgasse unter anderem randvoll mit Bierdosen. Deshalb ersuche ich Sie, unter dieser, und bei der angekündigten Entsorgungsbox in der Monsignore Dintnergasse/ Franz Berlgasse, zusätzlich einen "normalen" Mistkübel für anderen Restmüll zu montieren. Vielen Dank, Doris Schneider


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-06

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir nehmen Ihre Anregung, dort einen weiteren Mistkübel für den Restmüll anzubringen, gerne an und werden anlässlich eines Lokalaugenscheins die Möglichkeiten erörtern.


Zigarettenabfälle

eingetragen am 28.07.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Um die Eisdiele herum, in den trockenen Rabatten und an den Bänken im Schlosspark lagern unzählige Zigarettenabfälle. Das sieht nicht nur sehr schlecht aus, sondern ist sicher auch gefährlich bei den Temperaturen der letzten Wochen. Das Gras ist überall trocken und es kann sich leicht entzünden. Sollte dieser Unrat nicht weggeräumt werden? Und ist es nicht sinnvoll, im Park das Rauchen in den heißen Sommermonaten zu verbieten? Vielleicht wäre eine Begehung der Hauptstraße vom Kreisverkehr bis zum Park aufschlussreich für die Gemeinde in Bezug auf das Ortsbild - aktuell sieht es sehr ungepflegt aus.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-06

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Weggeworfene Zigarettenkippen sind jetzt nicht nur augenscheinlich nicht schön anzusehen, sondern stellen auch ein Problem für die Umwelt dar. Leider ist das Problembewusstsein bei den Raucherinnen und Rauchern dahingehend noch nicht sehr ausgeprägt und Zigarettenstummel werden oft achtlos und unbedacht ganz einfach weggeworfen, anstatt diese richtigerweise über den Restmüll zu entsorgen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Marktgemeinde Laxenburg, zu diesem Thema im Besonderen unser Grünteam, sind in regelmäßigen Einsatz zur Pflege und Säuberung unserer Grünanlagen und bemühen sich um regelmäßige Säuberung unserer Rabatte und Grünanlagen. Bezüglich Ihres Hinweises, dass es auch im Schlosspark Laxenburg Verunreinigungen durch Zigarettenkippen gibt, leiten wir Ihren Eintrag auch an die Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft weiter.


Freilaufende Hunde am Spielplatz

eingetragen am 05.08.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Zum wiederholten Mal ist heute ein Paar mit einem freilaufenden Hund am Spielplatz (am Kanal) gewesen. Die Hundeverbotstafel wird leider einfach ignoriert. Somit konnten wir mal wieder den Kinderspielplatz verlassen, auf dem eigentlich Kinder frei laufen und sich austoben sollten. Was mir allerdings zu gefährlich ist, in dem Moment, wo ein Hund ohne Beißkorb und Leine rumläuft und ich vorallem die Hundebesitzer und deren Erziehung klarerweise nicht kenne. Was kann ich das nächste mal in so einem Fall machen, damit nicht wieder mein Kind traurig den Kinderspielplatz wegen einem Hund bzw. seinen Besitzern verlassen muss. Mfg


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-06

Das NÖ Hundehaltegesetz bestimmt im § 8 wie folgt: (3) An den in Abs. 2 genannten Orten (d.s. öffentliche Orte im Ortsbereich, baulich oder funktional zusammenhängender Teil eines Siedlungsgebietes, sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen, Parkanlagen, Einkaufszentren, Freizeit- und Vergnügungsparks, Stiegenhäusern und Zugängen zu Mehrfamilienhäusern und in gemeinschaftlich genutzten Teilen von Wohnhausanlagen) müssen Hunde an der Leine oder mit Maulkorb geführt werden. Es obliegt den Organen der Bundespolizei, die Einhaltung dieser gesetzlichen Bestimmung, nämlich dass Hunde im Siedlungsgebiet immer mit Maulkorb oder Leine geführt werden müssen, zu überwachen. D.h., dass in einem solchen Anlassfall, Anzeige bei der Polizei erstattet werden muss. Wir werden die Polizei Laxenburg informieren, dass bei den regelmäßigen Kontrollfahrten bzw. –gängen ein Schwerpunkt auf die Kindespielplätze, insbesondere der Spielplatz „Am Kanal“, gelegt werden muss.

bearbeitet am 2019-08-06

Das NÖ Hundehaltegesetz bestimmt im § 8 wie folgt: (3) An den in Abs. 2 genannten Orten (d.s. öffentliche Orte im Ortsbereich, baulich oder funktional zusammenhängender Teil eines Siedlungsgebietes, sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln, Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen, Parkanlagen, Einkaufszentren, Freizeit- und Vergnügungsparks, Stiegenhäusern und Zugängen zu Mehrfamilienhäusern und in gemeinschaftlich genutzten Teilen von Wohnhausanlagen) müssen Hunde an der Leine oder mit Maulkorb geführt werden. Es obliegt den Organen der Bundespolizei, die Einhaltung dieser gesetzlichen Bestimmung, nämlich dass Hunde im Siedlungsgebiet immer mit Maulkorb oder Leine geführt werden müssen, zu überwachen. D.h., dass in einem solchen Anlassfall, Anzeige bei der Polizei erstattet werden muss. Wir werden die Polizei Laxenburg informieren, dass bei den regelmäßigen Kontrollfahrten bzw. –gängen ein Schwerpunkt auf die Kindespielplätze, insbesondere der Spielplatz „Am Kanal“, gelegt werden muss.


ÖBB Lärmbelästigung

eingetragen am 22.07.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Die ÖBB führt derzeit (22:41) beim Bahnübergang seit einer Stunde lautstarke, uns nicht angekündigte Arbeiten durch. Wurde die Gemeinde informiert? Wie kommt man zu dieser Lärmbelästigung als Anrainer? Danke für Informationen im Voraus! MFG


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-07-25

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Die Marktgemeinde Laxenburg war im Vorfeld nicht über die Arbeiten informiert. Eine Anfrage von uns bei der ÖBB bezüglich dieser Arbeiten blieb bis jetzt unbeantwortet. 26.07.2019; Unsere Anfrage an die ÖBB wurde wie folgt beantwortet: "Der zuständige Fachdienst teilte mit, dass es sich hier um Erhaltungsstopfarbeiten gehandelt hat. Diese wurden in der Nacht von Montag auf Dienstag abgeschlossen."


Algenentfernung

eingetragen am 23.07.2019
Kategorie: Abwasser/Wasser

erledigt

Vorige Woche wurden aus dem Wiener Neustädter Kanal (zwischen Spielplatz und der Bahnunterführung) Algen entfernt und einfach am Ufer liegen gelassen. Dabei wurde auch jede Menge Unrat aus dem Wasser geholt. Abgesehen von der Geruchsbelästigung würde ich gerne wissen, ob dies nun einfach liegen bleibt oder entsorgt wird. Falls die Gemeinde dafür nicht zuständig ist, ersuche ich um Weiterleitung dieser Anfrage an die zuständige Stelle. Dankeschön!


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-07-25

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Das Wasserrecht für diesen Streckenabschnitt des Wiener Neustädter Kanals liegt bei der ECO-Plus (für das IZ NÖ Süd). Wir haben bei den zuständigen Stellen eine Entfernung des Materials urgiert.


GackSackibox

eingetragen am 19.07.2019
Kategorie: Abfall/Müll

erledigt

Guten Tag, inzwischen sind drei Wochen vergangen - eine GackiSackiEntsorgungsbox gibt noch immer nicht...


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-07-23

Wie bereits erwähnt, sind dafür doch - wenn auch nicht sehr umfangreiche - bauliche Maßnahmen erforderlich. Die Straßenbaufirma ist mit den Arbeiten beauftragt und wird diese so bald als möglich erledigen. Bitte benützen Sie zwischenzeitlich die Entsorgungsmöglichkeit für Hundekotsackerl bei der Anselmgasse.


GackiSackiEntsorgungsbox

eingetragen am 27.06.2019
Kategorie: Abfall/Müll

erledigt

Betreffend dem Eintrag vom 25.06.2019... Wo genau ist jetzt die GackiSackiEntsorgungsbox montiert? Bei der gegenüberliegenden Entsorgungsstation ist sie jedenfalls nicht... Danke!


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-06-28

Die angesprochene Hundekot-Entsorgungstation wird an der Ecke Franz Berl-Gasse/Monsignore Karl Dinter-Gasse neben dem dort befindlichen Altpapiercontainer unter dem Baum montiert werden. Das für die Montage notwendige Fundament wird in den nächsten 14 Tagen errichtet. Die Station wird daher bis zu diesem Zeitpunkt errichtet und verwendbar sein.

bearbeitet am 2019-06-28

Die angesprochene Hundekot-Entsorgungstation wird an der Ecke Franz Berl-Gasse/Monsignore Karl Dinter-Gasse neben dem dort befindlichen Altpapiercontainer unter dem Baum montiert werden. Das für die Montage notwendige Fundament wird in den nächsten 14 Tagen errichtet. Die Station wird daher bis zu diesem Zeitpunkt errichtet und verwendbar sein.


Gacksackibox

eingetragen am 25.06.2019
Kategorie: Geruchsbelästigung

erledigt

Sehr geehrte Gemeindevertretung Seit ein par Monaten befindet sich an der Ecke Franz Berlgasse und Monsignore Dintnergasse eine Gackisackientsorgungsbox. Diese ist perfekt nach Süden ausgerichtet und dient derzeit als Backofen für Hundeexkremente. Wäre es möglich, dieses Behältnis wieder auf der gegenüberliegende Seite (neben dem Altpapiercontainer) zu montieren? Dort ist es schattig und kühl und man muss am Weg zum Auto nicht direkt vorbeigehen. Vielen Dank, Doris Schneider


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-06-25

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben diese Entsorgungsstation bereits umgehängt.


Wieder einmal Aphrodite Brunnen

eingetragen am 21.06.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Guten Morgen! Wir möchten erneut auf den unschönen Zustand hinweisen, aktuell beim Adeg Schild ist der Unkraut ein Meter hoch. Wir bedanken uns für die Bemühungen im Voraus! Mit freundlichen Grüßen


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-06-21

Der Brunnenplatz an der Ecke Herzog Albrecht-Straße 3 / Hofstraße ist seit vielen Jahren in einem sehr unbefriedigenden Zustand und ist regelmäßig Gegenstand von Anmerkungen von Laxenburgerinnen und Laxenburgern bzw. auch Besuchern von Laxenburg über den unwürdigen Anblick mitten im Ortszentrum. Die Bronzefigur der Aphrodite selbst steht im Eigentum der Marktgemeinde Laxenburg und wurde mit Vereinbarung vom 04.06.1984 dem damaligen Eigentümer der Liegenschaft als Leihgabe zur Ergänzung des Brunnens zur Verfügung gestellt. Damals wurde vereinbart, dass die Erhaltung und Pflege des Brunnens durch den damaligen Liegenschaftseigentümer bzw. danach dessen Rechtsnachfolger auf dessen/deren Kosten erfolgt. Zwischenzeitlich wurde bei diesem Objekt Wohnungseigentum begründet, der Brunnenplatz selbst wird seit vielen Jahren von der Wohnungseigentümergemeinschaft aus Kostengründen kaum betreut. Seit kurzem ist der Brunnenplatz an eine Wohnungseigentümerin zum alleinigen Gebrauch vermietet. Nunmehr ist es der Marktgemeinde Laxenburg gelungen, mit der Mieterin dahingehend das Einvernehmen herzustellen, dass diese grundsätzlich bereit wäre, der Marktgemeinde Laxenburg den Brunnenplatz zur Gestaltung und Pflege zu überlassen, wenn ein passendes Konzept zur Gestaltung vorgelegt wird und die Marktgemeinde Laxenburg die Übernahme der Investitionskosten sowie die laufenden Kosten übernimmt. Wenn der Gestaltungsvorschlag dann von der Mieterin bzw. in weiterer Folge bei der Wohnungseigentümergemeinschaft akzeptiert wird, soll in weiterer Folge eine Nutzungsvereinbarung zwischen der Mieterin und der Marktgemeinde Laxenburg abgeschlossen werden. Wir können berichten, dass diese Gespräche derzeit sehr erfolgreich und mit guten Ergebnissen geführt werden und der Brunnenplatz mit der Aphroditestatue schon bald in die Pflege und Betreuung der Marktgemeinde Laxenburg übernommen werden kann.


Parkplatz am Franz Josef-Platz - begrenzte Entlastung, aber kein Klimaschutz

eingetragen am 13.06.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Das Angebot seitens der Marktgemeinde auf dem jüngst von ihr erworbenen Grundstück am Franz Josef-Platz privat zu mietende Parkplätze für BewohnerInnen der Umgebung zur Verfügung zu stellen, ist prinzipiell zu begrüßen. Die 24 vorgesehenen Stellplätze werden 24 BewohnerInnen von Parkplatznöten befreien. Aber an den klimaschädigenden Auswirkungen des in den letzten Jahren steigenden Individualverkehrs durch den Wochenendtourismus ändert sich nichts! Der Plan zur Schaffung privater Stellplätze sei hier zum Anlass genommen, nachzufragen, welche Pläne seitens der Marktgemeinde zur generellen Reduzierung des touristischen Individualverkehrs angedacht sind? Angesichts der zunehmenden Dringlichkeit verkehrsbedingte CO2 Emissionen zu reduzieren, sind auch im ‚grünen Laxenburg‘ diesbezügliche Strategien dringend nötig. Abgesehen von der Minderung der leidigen Parkplatzmisere an den Wochenenden, wären Maßnahmen im Sinne des Klimaschutzes durch eine effiziente Verkehrsberuhigung ein großes Anliegen. Es wären Modalitäten zu suchen, die von der individuellen PKW-Anreise der Wochenend-Touristen hin zur Nutzung gemeinschaftlicher Mobilität lenkt. (z.B. Wochenend-Parkgebühren im gesamten Ortsgebiet für Besucher - kombiniert mit einem ‚einheimischen‘ PKW-Pickerl, Einnahmen könnten zur Finanzierung von Shuttle-Bussen verwendet werden, ausgehend von diversen Wiener U-Bahn-Stationen…, etc.) Sicher bedürfte eine solche Umstrukturierung einer intensiven vorbereitenden und begleitenden PR-Kampagne. Eine Frage sei noch erlaubt, warum musste die Rodung so radikal u. gleich im Juni erfolgen? (Vegetationsperiode, Brutzeit, Vogelschutz, Mauerbegrünung - zu berücksichtigende Faktoren, die eben in der interessanten Gemeindeveranstaltung mit „Natur im Garten“ propagiert wurden.) Und eine Hoffnung sei noch angeschlossen: keine Asphalt-Versiegelung der Parkflächen, sondern eine umweltverträgliche Bodengestaltung.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-06-19

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Derzeit wird eine Verkehrsstudie erarbeitet, die das Verkehrsaufkommen im Ortgebiet von Laxenburg – speziell an den Wochenenden – erhebt, analysiert und Vorschläge für eine Optimierung der Verkehrsorganisation des fließenden und ruhenden Ver¬kehrs im Ortszentrum von Laxenburg unterbreiten wird. Die Bestandserhebung des Parkplatzangebots, die Stellplatzauslastung an einem Schönwettersonntag, die Erhebung der Verkehrsströme sowie die Gästebefragung mittels Fragebogen an den Eingängen des Schlossparks ist bereits erfolgt, die Auswertung und die Ergebnisse daraus werden derzeit ausgearbeitet. Maßnahmenideen zur Steuerung des Verkehrs, Ergebnisse aus der Prüfung der Praxistauglichkeit und die daraus resultierenden Maßnahmenempfehlungen zu den Themen Parkraummanagement, Ver-kehrsorganisation des fließenden Verkehrs, Leitsysteme, Fuß- und Radverkehr, Anreise mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln (Öffis, Fahrrad, Car Sharing,…) werden dann zum gegebenen in einem Endbericht präsentiert werden. Es war im Sinne der Parkplatzinteressenten, die Errichtung des Parkplatzes so rasch als möglich zu beginnen. Damit waren auch Rodungsarbeiten erforderlich. Wir weisen jedoch darauf hin, dass z.B. mit dem Franz Joseph-Park ein Naturjuwel geschaffen wurde, mit dem die Ansiedelung von Nützlingen sehr unterstützt wird. Auch an vielen anderen Grünstandorten in Laxenburg werden Maßnahmen des ökologischen Grünraummanagements gesetzt, wie das Anlegen von Nützlingshotels sowie Stein- und Totholzhaufen und das Ansetzen von insektenfreundliche Pflanzen. Die Oberfläche des Parkplatzes erfordert eine befestigte Fläche, die mit einer sog. Spritzdecke errichtet wird. Regenwässer werden vor Ort versickert. Grundsätzlich ist für das gesamte Gemeinde Laxenburg anzumerken, dass Regenwässer im Regenwasserkanal gefasst werden, in Retentionsbecken gesammelt und von dort wieder an das Grundwasser zurückgeleitet werden. Mit dieser Maßnahme steuert die Marktgemeinde Laxenburg schon seit vielen Jahren den Nachteilen einer zunehmenden Flächenversiegelung entgegen.