Ausfahrt Kaisergarten

eingetragen am 07.11.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Heute gab es wieder einmal eine gefährliche Situation zwischen einem Auto und einem Fußgänger. Mittlerweile sind fast 2 Monate vergangen und es gibt scheinbar noch keine Reaktion durch die BH. Kaum ein Fahrzeuglenker hält sein Fahrzeug VOR dem Gehweg an, wenn er die Siedlung am Kaisergarten verlässt. Vielleicht weil der Gehsteig wie eine Fortsetzung der Ausfahrt erscheint. Die frühe Dämmerung trägt zusätzlich zur Gefährlichkeit bei. Bitte entschärfen Sie diese Stelle. Der Plakatständer "Vorsicht Kinder" steht zwischen Gehweg und Radweg. Bis die Autolenker darauf reagieren, stehen sie bereits mitten am Gehweg.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-11-11

Der Akt zur Veranlassung von Verkehrsmaßnahmen bei dieser Querung ist bei der Bezirkshauptmannschaft Mödling in Bearbeitung. Die Verkehrszeichen sind bereits bestellt, die Bodenmarkierung wurde heute aufgetragen.


Strassenlampen defekt

eingetragen am 07.11.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Die Strassenlampe vis a vis der Heinrich Ott-Gasse 41/4 ist defekt (blinkt bzw. fällt immer wieder komplett aus). Die Strassenlampe vis a vis der Ausfahrt "Am Kaisergarten" leuchtet ebenfalls nicht. Bitte um dringende Reparatur... Danke!


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-11-07

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Die angesprochene Straßenlaterne in der Heinrich Ott-Gasse wurde mittlerweile repariert; die Reparatur jener Laterne bei der Ausfahrt "Am Kaisergarten" erfolgt morgen.


Erdbeer, Vanille, Kräutermischung: Geruchsbelästigung aus dem IZNÖSüd?

eingetragen am 10.10.2019
Kategorie: Geruchsbelästigung

erledigt

Sehr geehrte Damen und Herren, das mag hier vielleicht ein bisschen nebulös klingen, aber mich interessiert die Herkunft und Ursache einer meiner meinung nach entbehrlichen Geruchsbelastung im Gemeindegebiet. Es scheint so zu sein, dass ein Unternehmen im IZNÖSüd Geruchs- oder Aromastoffe herstellt, was dazu führt, dass bei entsprechender Wetter- und Windlage künstliche Düfte über die Autobahn herüberwehen, die ich als lästig und störend empfinde. Ich will beispielsweis, wenn ich "Wiese" sehe, auch "Wiese" riechen, und nicht "Erdbeer Dixi-Klo" ... ich will wenn ich "Baum" sehe, auch "Baum" riechen, und nicht "Vanillepudding". Geht es nur mir so? Ich weiss, manche/r Mitbürger wird argumentieren, dass das uU noch besser ist, als auf Felder ausgebrachter Schweinedung, ich finde es dennoch störend. Kennen Sie die Verursacher, und kann man die vielleicht dazu bewegen, die Ausbreitung ihres Zeugs besser zu begrenzen? Vielen Dank für Ihre Geduld und das Durchhalten bis hierher! :)


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-11-06

Fakt ist, dass die Marktgemeinde Laxenburg am Rande des IZ NÖ-Süd und auch ein Teil der Betriebsgrundstücke auf Laxenburger Gemeindegebiet liegt. Auf den Gemeindegebieten von Biedermannsdorf, Wiener Neudorf und Guntramsdorf sind weitere Betriebsstandorte angesiedelt. Auf 280 ha Fläche (Grundstücke mit Industriewidmung) sind derzeit mehr als 380 Unternehmen, darunter auch Produktionsbetriebe mit rund 11.100 Arbeitsplätzen angesiedelt. Die Marktgemeinde Laxenburg hat die Zuständigkeit für die Bewilligung und die damit verbundenen weiteren verwaltungstechnischen Aufgaben (wie z.B. die laufende Überprüfung, ob die gesetzlichen und durch Bescheid vorgegebenen Bestimmungen eingehalten werden) an die Bezirkshauptmannschaft Mödling abgegeben. Ein wesentlicher Punkt des Bewilligungsverfahrens ist die Beurteilung, ob die von der Betriebsanlage ausgehenden Emissionen insbesondere die Nachbarn, aber auch allgemein die Umwelt negativ betroffen sein könnten. Das von Ihnen (vermutlich) angesprochene Unternehmen liegt nicht auf dem Gemeindegebiet von Laxenburg, es ist aber davon auszugehen, dass die Bewilligung zum Betrieb gemäß dem Unternehmensgegenstand vollständig vorhanden sind und dieser Betrieb im rechtlich abgesicherten Bereich arbeitet und seine Waren produziert. Die Marktgemeinde Laxenburg hat in diesem Fall wenig bis gar keinen Handlungsspielraum, wird aber Ihren Hinweis gerne in Evidenz halten und bei einer nächsten Gelegenheit im Gespräch mit den Vertretern des IZ NÖ-Süd dazu nachfragen.


Rauchverbot Badeteich

eingetragen am 04.11.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Man dürfte schon mal damit beginnen, sich über ein Rauchverbot am Badeteich Gedanken zu machen. Im Guten, funktioniert es leider überhaupt nicht.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-11-06

Das Rauchverbot gilt bei uns ohnehin schon seit Jahren in Amtsgebäuden, Schulen, im öffentlichen und privaten Bus-, Schienen-, Flug- und Schiffsverkehr, usw. Wir werden Ihren Input aufnehmen und evaluieren, ob und in welcher Art und Weise ein Rauchverbot auch auf dem Gelände des Laxenburger Badeteichs möglich und sinnvoll ist. Auch im Hinblick auf eine Durchsetzbarkeit und Kontrolle vor Ort.


Wasser in und an der Baustelle Jägergasse

eingetragen am 30.10.2019
Kategorie: Abwasser/Wasser

erledigt

Seit Beginn der Bauarbeiten ist die Baugrube voller Wasser. Dieses wird dauerhaft mittels eines Rohres/Schlauches in einen Gulli abgeleitet. Läuft man daran vorbei, glaubt man an einem Bach zu sein. Frage: Wer baut Tiefgaragen und darauf Bauwerke, die im Wasser stehen, das dauerhaft abgeleitet werden muß??? Wer genehmigt so etwas? Und wer findet ein sehr großes Bau-Informationsschild direkt vor dem Gefallenendenkmal eigentlich nicht pietätlos und unangebracht?


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-11-04

Die Wasserhaltung während des Baustellenbetriebs ist eine technisch notwendige und durchaus übliche und zeitlich begrenzte Maßnahme, also kein Dauerzustand. Ohne diese könnten in den meisten Fällen keine Keller gebaut werden. Laut Information des zuständigen Poliers werden die Pumpmaßnahmen in ca. 2 Wochen beendet sein und wird danach der Kanal von der Baufirma auch gereinigt werden.


Pflanzenbeschnitt am Fussgängerüberweg

eingetragen am 30.10.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Am Fussgängerüberweg am Rauchhof an der Wienerstraße/Hofstraße wachsen die Pflanzen in den Bereich des Fussgängerüberweges hinein (Rosensträucher). Man kommt nur im Zick-Zack vom Fussgängerüberweg auf den Gehweg. Eine Beleuchtung wäre auch angeraten, da hier wenig auf die Fussgänger geachtet wird - gerade bei Dunkelheit - vielen Dank.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-11-04

Wir haben Ihre Information bezüglich der Rosenbeete im Bereich Wienerstraße/Hofstraße an unseren Wirtschaftshof weitergeleitet. Diese wurden bereits im Zuge der Grünarbeiten vor Allerheiligen von unseren Gärtnern zurückgeschnitten. Betreffend Ihrem Hinweis zur Beleuchtung des Fußgängerübergangs können wir Ihnen mitteilen, dass die Beleuchtung bei den Zebrastreifen im gesamten Ortsgebiet gerade evaluiert wird und bei Bedarf erneuert bzw. angepasst wird. So wie das zum Beispiel aktuell beim Übergang im Bereich Franz Joseph Platz geschieht.


Bäume Bahnhofsstrasse

eingetragen am 27.10.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Die Kastanien in der Bahnhofsstrasse wurden schon vor .... Monaten / Jahren gefällt. Wie schaut es hier mit Nachpflanzungen aus?


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-10-28

Der von Ihnen beschriebene Bereich um den Laxenburger Bahnhof, der aufgrund des Alters der Bäume bzw. aus Sicherheitsgründen gerodet wurden musste, steht zu einem großen Teil auf dem Ortsgebiet von Biedermannsdorf, teilweise in privater Hand und nur zu einem kleinen Teil auf Laxenburger Ortsgebiet. Der auf dem Ortsgebiet von Laxenburg liegende Bereich wird im Zuge der heurigen Herbstpflanzung nachgepflanzt, wobei es sich aufgrund der geringen Größe lediglich um 4 – 5 Bäume bzw. Sträucher handelt. Ob und inwieweit es auf dem übrigen Gebiet zu Nachpflanzungen kommt, ist uns bedauerlicherweise nicht bekannt.


Sonntäglicher Baulärm

eingetragen am 04.10.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Ich muss der/dem leidgeplanten MitbewohnerIn voll inhaltlich zustimmen. Der allsonntägliche Baulärm in der Foistgasse belästigt das gesamte Siedlungsviertel und das schon seit langem. Der nichtbestehende Ehrgeiz des neuen Nachbarn, auf eine positive Beziehung zu seinem Umfeld Wert zu legen, ist der Gemeinde hinlänglich bekannt. Die Gemeindevertretung kann sich der Verantwortung nicht entziehen - es ist ja nicht das sensible Empfinden einzelner sondern eine Belästigung der gesamten Anrainerschaft. Die sich aus der Sonntagsarbeit ergebenden arbeitsrechtlichen und finanztechnischen Fragen sind ja auch noch offen. Wann nimmt endlich die Gemeinde als unsere Vertretung mit dem Hausbesitzer diesbezüglich Kontakt auf? MfG


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-10-08

Die Marktgemeinde Laxenburg hat sich bemüht, mit den in Frage kommenden Bauherrn rund um die Johann Foist-Gasse Kontakt aufzunehmen und auf die Problematik des sonntäglichen und abendlichen Lärms aufgrund von Bauarbeiten hinzuweisen. Wir hoffen, dass sich die Situation verbessert. Die angesprochenen finanztechnischen und arbeitsrechtlichen Fragen liegen zur Klärung nicht im Zuständigkeitsbereich einer Gemeinde; dazu wären - im begründeten Verdachtsfall - die zuständigen Behörden zu informieren.


Verkehrtschaos beim Ritterfest

eingetragen am 30.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren. Gestern besuchten wir das Ritterfest. Das Verkehrschaos in und um Laxenburg war kriminell. Alle Parkplätze rettungslos überfüllt, dementsprechend der Aggressionsspiegel. Da braucht man gar nicht mehr an Klimaschutz denken. Wäre es nicht möglich nächstes Jahr das Gemeindegebiet für auswärtige Autos komplett zu sperren und die Besucher von der nächsten Bahnstation mit Shuttlebussen in den Schlosspark zu bringen. Shuttlebusse haben sich auch bei den NÖ Landesausstellungen sehr bewährt. Mit freundlichen Grüßen, Dr. Andreas Seiser Wien


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-10-03

Das Ritterfest im Schlosspark Laxenburg ist keine Veranstaltung der Marktgemeinde Laxenburg sondern wird von der Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft organisiert und begleitet. Für die Besucherinnen und Besucher des Schlossparks, die mit dem Auto anreisen, gibt es rund 1.000 Gratisparkplätze (P1 beim Eingang Tor Schlosspark, P2 bei Tor Reitstall und P3 beim Erholungszentrum Laxenburg). An Tagen mit Veranstaltungen im Schlosspark und auch bestem Ausflugswetter kann es vorkommen, dass die Parkplätze nahezu ausgelastet sind, besonders jene Parkplätze, die für die Besucherinnen und Besucher am attraktivsten erscheinen, weil subjektiv gesehen „nah beim Haupteingang“. Grundsätzlich ist es im Sinne der Verkehrsvermeidung und des Klimaschutzes immer wünschenswert, zu den Ausflugszielen in der näheren Umgebung von Wien – und somit auch Laxenburg – mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Laxenburg ist vom Wiener Hauptbahnhof mit der Buslinien 200, vom Bahnhof Mödling mit der Buslinie 215 und vom Wiener Hauptbahnhof mit der Aspangbahn erreichbar. Die Buslinien verkehren im 30-Minuten-Takt, nähere Informationen dazu finden Sie unter www.vor.at. Der Marktgemeinde Laxenburg ist die Verkehrs- und Parkplatzsituation an solchen Wochenenden bewusst, derzeit wird an einer Verkehrsmanagement-Studie gearbeitet, deren Ergebnisse dann in passende und mögliche Maßnahmen umgesetzt werden sollen.


Sonntäglicher Baulärm

eingetragen am 29.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Wie bereits jeden Sonntag in den letzten Wochen/Monaten wurde auch am 29.09.2019 seit 07:45 Uhr auf der Baustelle südlich der Johann-Foist-Gasse gearbeitet - Sonntagnachmittag wurde dann mit dem Aufbau einer hölzernen Gartenhütte begonnen, wobei munter gebohrt und gehämmert wurde! Müssen solche lärmintensiven Arbeiten am Sonntag von den Anrainern wirklich toleriert werden??? Haben manche Bauherren freie Hand sich über die gültige Lärmschutzverordnung der Gemeinde hinwegzusetzen? Ein Anruf bei der örtlichen Polizeiinspektion ergab folgendes: man wies darauf hin, dass die Lärmschutzverordnung Gemeindesache sei. Bei den vergangenen „Bürgerradarmeldungen“ wurde diesbezüglich jedoch auf die Polizei verwiesen. Wer fühlt sich nun bei sonntäglichem Lärm zuständig? Die betroffenen Bürger bleiben jedenfalls auf der Strecke....


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-10-03

Die Lärmschutzverordnung ist insofern Gemeindesache, als die jeweilige Gemeinde festlegt, welche Tätigkeiten zu welcher Zeit erlaubt bzw. verboten sind, wie Lärm grundsätzlich definiert wird, zu welcher Zeit Nachruhe herrscht und welche Ausnahmen existieren. Wenn es zu Ruhestörungen kommt, besteht für Sie jedenfalls die Möglichkeit, die Polizei zu rufen. Diese als geschultes Personal beurteilt sodann gemäß NÖ Polizeistrafgesetz vor Ort, ob eine Lärmbelästigung vorliegt, in dem sie feststellt, ob der Lärm ortsüblich und/oder ungebührlich ist. Dabei hat die Polizei die Lärmschutzverordnung der jeweiligen Gemeinde zu berücksichtigen. Je nach Ergebnis dieser Beurteilung kommt es in weiterer Folge zu einer Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft, welche eine Verwaltungsstrafe an den Verursacher verhängt. Es steht allerdings auch jeden frei, eine zivilrechtliche Klage gegen den Verursacher einzubringen. Der erste Weg im Falle einer Ruhestörung sollte aber – auch im Sinne der Erhaltung einer postiven Nachbarschaft – das persönliche Gespräch mit dem Verursacher sein.


Ausfahrt Kaisergarten

eingetragen am 12.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Sehr geehrte Damen und Herren, Die Ausfahrt der Siedlung "Kaisergarten" ist mit einer "Vorrang geben" Tafel versehen. Um in die Guntramsdorferstraß einsehen zu können, müssen die Fahrzeuge jedoch über den Geh/und Radweg fahren. Und dies tun sie ziemlich rasant. Gilt hier der Rad/Gehweg als unterbrochen oder wie sieht es hier mit der Vorrangregelung aus? Ich ersuche um Anbringung einer Blockmarkierung oder einer Stopptafel um Fußgänger und Radfahrer zu schützen. Vielen Dank, Doris Schneider PS: Was hat der Lokalaugenschein in Bezug auf zusätzliche Montage von Mistkübeln bei den Gacki Sackientsorgungsboxen in der Monsignore Dintnergasse sowie in der Anselmgasse von 6.8.ergeben? Die Mistkübel gehen regelmäßig mit Restmüll über!!!


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-27

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Zur Ausfahrt beim Bauverhorben Kaisergarten: die notwendigen Genehmigungen seitens der Bezirkshauptmannschaft Mödling sind noch ausständig. Die Marktgemeinde Laxenburg hat die erforderlichen Unterlagen beim Verkehrsplaner urgiert. Wenn die rechtlich notwendigen Verordnungen für die Verkehrszeichen und Bodenmarkierungen vorliegen, werden wir umgehend die noch erforderlichen Verkehrszeichen und Bodenmarkierungen anbringen. Zu den gewünschten (zusätzlichen) Mistkübeln: wir haben jetzt einen zusätzlichen Restmüll-Mistkübel in der Monsignore-Dintner angebracht.


Basketballplatz

eingetragen am 22.09.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Zur Erinnerung: Die Neueröffnung des Fußballplatzes fand am 1. Mai statt. 4 1/2 Monate später ist es dem Fußballverein noch immer nicht möglich die Container vom öffentlichen Basketballplatz zu entfernen. Wir bitten um schnelles Handeln, damit die Jugendlichen endlich wieder ungestört Basketball spielen können. Danke!


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-23

Die Marktgemeinde Laxenburg hat die Versetzung der Container beim UFCL schon mehrmals urgiert, allerdings hat sich herausgestellt, dass dafür die Unterstützung der Marktgemeinde Laxenburg erforderlich ist. Die Versetzung der Container wurde nunmehr in die Wege geleitet. Dies nimmt allerdings ein wenig Zeit in Anspruch, da für den neuen Standort der Container einige Vorbereitungsarbeiten notwendig sind. Wir werden uns allerdings bemühen, diese Arbeiten so rasch als möglich durchzuführen, damit der Basketballplatz bald wieder seinen ursprünglichen Zweck erfüllen kann


Straßenbau

eingetragen am 12.09.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Guten Morgen! Die Straßenbaufirma hat seit Mai Baumaterial in der Aspangbahnstraße liegen gelassen. Vielleicht kann man das Material abholen lassen! Dankeschön


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-18

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben die Entfernung des Materials bei der Straßenbaufirma urgiert.


Gehsteig und Beleuchtung

eingetragen am 17.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Nachdem die letzten Häuser am Ende der Franz Berlgasse/Ecke Foistgasse fertig gebaut sind (samt Aussenanlage), ersuche ich nun den restlichen Gehsteig bzw. die restliche Strassenbeleuchtung fertigzustellen.Vielen Dank!


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-18

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Es ist bereits mit der Straßenbaufirma vereinbart, diese Arbeiten im Oktober dieses Jahres durchzuführen.


Zu: Betonierungsarbeiten spätabends

eingetragen am 16.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Betreff der angesprochenen Gemeindeverordnung: Bedeutet dies, dass die eigenen Anwohner bis 19:00 Rasenmähen dürfen, der Nachbar, der "gewerblich" in einem Hausbesorgerbetrieb arbeitet, aber bis 22:00 seinen Garten lärmend bearbeiten darf? Ist dies nicht eine klare Diskriminierung gegenüber den "normalen" Laxenburgern? Wie schaut es mit dem allwöchentlichen Baulärm immer sonntags (!!!) beim großen Haus bei der Foistgasse aus? Hat dort die Firma/der Hausbesitzer eine Sondergenehmigung der Gemeinde? Wenn ja, warum? Wieso ist dieses Haus höher gebaut als alle anderen im dortigen Bereich? (Einhaltung der Bauklasse? Andere hätten auch gerne höhere Häuser). Die Anrainer in der unteren Ottgasse werden schon jahrelang durch Baustellenlärm belastet. Da soll wenigstens der Sonntag auch ein Tag für Ruhe sein, oder??


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-16

Die Lärmschutzverordnung der Marktgemeinde Laxenburg ist unter dem Aspekt zu betrachten, dass diese „das nachbarschaftliche Zusammenleben“ der Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger regelt und „zur Abwehr von das örtliche Gemeinschaftsleben störenden Missständen durch übermäßige Lärmentwicklung für das gesamte Gemeindegebiet“ dient. Eine Lärmschutzverordnung kann unternehmerische Tätigkeiten, Arbeiten von Gewerbebetrieben u.ä. nicht reglementieren. Es gibt nicht einmal in dem bereits angesprochenen Landesgesetz eine ausdrückliche Regelung über Ruhezeiten bzw. genaue Definition, was unter Erregung störenden Lärms in ungebührlicher Weise zu verstehen ist. In der Praxis entscheidet das zu Hilfe gerufene Sicherheitsorgan (Polizei), ob eine Lärmerregung störend und ungebührlich ist. Wenn der Lärm als störend und ungebührlich bewertet wird, wird ein Verwaltungsverfahren eingeleitet werden. Bei regelmäßigen Lärmbelästigungen, kann auch eine Unterlassungsklage ins Auge gefasst werden. Die Bauvorhaben in der Marktgemeinde Laxenburg werden im Einzelfall durch einen unabhängigen Sachverständigen geprüft und gemäß den Bestimmungen der NÖ Bauordnung, unter Einhaltung der örtl. Bebauungsbestimmungen sowie des Flächenwidmungs- u. Bebauungsplans genehmigt. Dies trifft auch auf das von Ihnen angesprochene Bauvorhaben zu.


Betonierungsarbeiten spätabends?

eingetragen am 09.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Letzten Freitag Abend wälzte sich eine ganze Betonmischer-Kolonne durch die Heinrich-Ott-Gasse, wie sich herausstellte zu einer privaten Baustelle in der neuen Privatstraße/Dintnergasse. Um 20:30 war das massive Pumpgeräusch der Betonpumpe derart laut, dass meine Enkel aus ihrem Schlaf förmlich gehämmert wurden (von den laufenden Motoren der Mischerautos ganz zu schweigen). Laut Lärmschutzverordnung darf es ab 19:00 keine lauten Arbeiten (Rasenmähen etc. ) mehr geben. Betonieren aber ist ok? Was kommt als nächstes? Stemmen am Sonntag??? Muss ein privater Hausbauer sein Haus am späten Abend betonieren lassen, um die Kleinkinder aus dem Schlaf zu reißen? Abgesehen von der Rücksichtslosigkeit den (jungen und jüngsten) Anrainern gegenüber, was hat es für Konsequenzen, wenn es Verordnungen gibt, die sowieso nicht eingehalten werden? (auch die Exekutive richtete scheinbar nichts aus?) Danke für Ihre geschätzte Klärung des Problems.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-12

Diese Baustelle ist ein baubehördlich genehmigtes Wohnbauprojekt. Der Bauführer und die mit den dort durchzuführenden Arbeiten beauftragten Unternehmen können die Arbeiten im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen durchführen. Die Lärmschutzverordnung der Marktgemeinde Laxenburg gilt für das Gemeindegebiet Laxenburg und stellt in erster Linie das Einvernehmen zwischen den Laxenburgerinnen und Laxenburgern im privaten und nachbarschaftlichen Bereich (z.B. für das Rasenmähen) her. Mit dieser Lärmschutzverordnung kann die Marktgemeinde Laxenburg die Dauer, Art und Umfang der Arbeiten eines Unternehmens bzw. eines Gewerbebetriebes nicht einschränken. Grundsätzlich ist es möglich, dass in einem Fall für störenden Lärm die Organe der Bundespolizei hinzugezogen werden, um festzustellen, ob es sich eine ungebührliche störende Lärmerregung (gemäß NÖ Polizeistrafgesetz) handelt und von diesen dann – falls erforderlich – entsprechende Maßnahmen gesetzt werden.


Brunnenplatz

eingetragen am 04.09.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Die Neugestaltung des Brunnenplatzes ist irgendwie vergessen worden!!!! Was ist passiert?


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-06

Die Vereinbarungen mit dem Vermieter haben auch Einspruchsfristen vorgesehen, deren Ablauf (der letztmögliche Einspruchstermin war Mitte August 2019) abzuwarten war. Es sind keine Einsprüche zur vertraglichen Vereinbarung mit der Hausgemeinschaft bzw. dem Vermieter eingelangt, daher kann nunmehr mit der Umsetzung des Projekts „Neugestaltung Brunnenplatz“ begonnen werden. In dieser Woche fand bereits ein Ortsaugenschein mit Vertretern der Gemeinde, dem Planer, der einen Gestaltungsvorschlag abgegeben hat, einem Bauunternehmen und unseren Gärtnern statt, bei dem die weitere Vorgehensweise besprochen wird. Die Marktgemeinde Laxenburg wird jetzt einmal den Platz sauber machen und die jetzt vorhandenen Absperrgitter entfernen. Die vorgesehenen baulichen Maßnahmen werden Anfang Oktober durchgeführt, die gärtnerische Gestaltung dann nach Abschluss der Bauarbeiten dann auch noch im Oktober. Wir gehen davon aus, dass die Neugestaltung des Brunnenplatzes an der Kreuzung Hofstraße/Herzog Albrecht-Straße spätestens Ende Oktober abgeschlossen sein wird.


Schulparkplatz

eingetragen am 03.09.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Zu meiner großen Überraschung, wurde gestern, pünktlich am 1. Schultag, der Rodelhügel und die dazugehörige Wiese gemäht. Dazu standen 2 Gemeindetraktoren mit Anhängern am Schulparkplatz. Ob das dritte dort geparkte Fahrzeug mit Anhänger auch zur Gemeinde gehört, weiß ich nicht. Muss so eine Aktion tatsächlich am 1. Schultag erfolgen??? Außerdem war bereits im vergangene Schuljahr zu bemerken, dass fast tägich zu Unterrichtsbeginn mindestens 1 Gemeindefahrzeug mit Anhänger irgendwo am Schulparkplatz stand. Vielleicht wär es möglich zwischen 7:30 und 8:15 woanders zu arbeiten. Die Kinder sehen am Traktor nicht vorbei und müssen weit in den Parkplatz hineingehen um zu erkennen ob sie die Straße qeren können.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-06

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wirtschaftshofes sind immer bemüht, die von Ihnen zu erledigenden Arbeiten unter größtmöglicher Rücksichtnahme auf die Laxenburger Bevölkerung und örtlichen Gegebenheiten durchzuführen. Wir geben Ihren Hinweis gerne mit dem Ersuchen um Berücksichtigung bei der Arbeitseinsatzplanung weiter.


Kanal

eingetragen am 02.09.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Sehr geehrte Gemeindevertretung! Ich bitte Sie nochmals um die Entfernung der Algen und des ausgebaggerten Unrats entlang des Wr. Neustädter Kanals, bzw. die Weiterleitung an die Betreibergesellschaft. Mittlerweile liegt das Zeug seit über 2 Monaten dort verstreut. danke, mfg


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-09-03

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben die Entsorgung des Schnittguts urgiert.


Basketballplatz beim Fußballplatz

eingetragen am 28.08.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Seit sehr langer Zeit steht der alte Container vom Fußballverein auf dem Basketballplatz und daher kann der Platz nicht mehr benützt werden. Wann wird denn der Basketballplatz endlich wieder benützt werden können? Danke


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-30

Die Marktgemeinde Laxenburg hat diesbezüglich bereits Kontakt mit dem UFC Laxenburg aufgenommen, damit die Entfernung des Containers in die Wege geleitet wird. Inwieweit dafür eine Unterstützung der Marktgemeinde Laxenburg notwendig ist, wird derzeit in Gesprächen mit dem UFC Laxenburg geklärt. Sowohl die Marktgemeinde Laxenburg als auch der UFC Laxenburg sind daran interessiert, diesen Container so rasch als möglich auf den geplanten neuen Standort zu verbringen.


Bauhof Fehlplanung

eingetragen am 23.08.2019
Kategorie: Abfall/Müll

erledigt

Sehr geehrtes Laxenburg-Team! Vielleicht wurde dieses Thema bereits diskutiert, ich war unlängst zum ersten Mal am neuen Bauhof und deshalb ist mir dies erst jetzt aufgefallen: Die Entsorgungs"rampe" ist meiner Meinung nach völlig fehlgeplant. Ich sehe zwar auch die Idee dahinter, in der Praxis sieht es aber so aus: 1. Problem: Mehrere Fahrzeuge stehen auf der Rampe hintereinander, ohne die Möglichkeit vorbeifahren zu können, egal welchen oder wieviel des verschiedenartigen Abfalls man von oben in die Container schmeißt. Immer ein Stück weiterzufahren, je nach Abfallart, ist unpraktisch und wohl abgastechnisch nicht sinnvoll. Außerdem müßte man den Abfall im Wagen schon so sortieren, daß er der Reihenfolge der Abfallcontainer entspricht. So fährt der erste Bürger zum sagen wir 3. Container, stellt das FZG mitten auf dem Weg ab und wandert dann mit seinen verschiedenen Abfallarten hin und her. Das kann einige Minuten in Anpruch nehmen. Derweil fadisieren sich die Fahrer der hinteren Autos bei laufendem Motor. So gehts dann weiter. 2. Problem: wird eine Abfallart aus Versehen in den falschen Container geworfen, ist es nicht möglich, das rückgängig zu machen, da man ja gerademal so dahinlangt um den Unrat hineinzuwerfen. Diese Kontrollarbeit obliegt dann den Mitarbeitern vor Ort. Viel Spaß. 3. Problem: Die Öffnungszeiten sind mit 6 Stunden pro Woche sehr knapp, womit es vermehrt zu den oben genannten Stauungen kommen muß. Lösung? Die Rampe auf ganzer Länge verbreitern, damit Bürger mit nur einer Abfallart auf einer separaten Spur parken können, während andere, die schon fertig sind, vobeifahren können. Oder man läßt die Bürger die Container von der anderen Seite (Erdgeschoß) befüllen, wobei man dann aufpassen muß, von keinem Holzregal oder Drehstuhl getroffen zu werden, welcher von oben vielleicht gerade mit Schwung entsorgt wird. Bautechnisch sehe ich die erste Möglichkeit jedoch nicht mehr, somit stellt der Bauhof für mich eine absolute Fehlplanung bzw. auch Platzverschwendung für die Bürger dar. Hoffentlich hat der Architekt nicht zuviel der Kosten verschlungen, Laxenburg dürfte sein erster Bauhof gewesen sein und hoffentlich sein letzter. Im alten Bauhof gings jedenfalls reibungsloser.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-28

Grundsätzlich entspricht die Fahrbahnbreite der Zufahrtsrampe den erforderlichen Normen; die von der Marktgemeinde Laxenburg begutachteten Infrastruktureinrichtungen zur Abfallentsorgung finden auch mit dieser Bauart und Breite zur Zufahrt zu den Containern das Auslangen. Hier muss auch bedacht werden, dass eine breitere Fahrbahn dazu verleiten würde, die Entsorgungsstationen mit höherer Geschwindigkeit anzufahren bzw. zu passieren. Damit erhöht sich die Unfallgefahr. Die Container zur Entsorgung der Abfallfraktionen sind ausreichend gekennzeichnet und beschriftet. Bei Unklarheiten darüber, welcher Abfall wohin entsorgt werden muss, unterstützt unser ASZ-Personal die Laxenburgerinnen und Laxenburger sehr gerne. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auch gerne behilflich, wenn es Unklarheit darüber gibt, wie zum Container passend zugefahren werden soll bzw. kann. Wobei die Container, die ebenerdig aufgestellt sind, natürlich auch von dieser Ebene aus zu befüllen sind. Dass „falsch eingeworfener“ Abfall von den Laxenburgerinnen und Laxenburgern selbst aus einem Container wieder herausgeholt wird, ist nicht vorgesehen. Schon aus Sicherheitsgründen darf in einen Container nicht hineingegriffen werden, es handelt sich teilweise um Presscontainer – die Verletzungsgefahr wäre zu groß. Hier ist es wünschenswert, den Fehlwurf an das ASZ-Personal zu melden, welche dann die entsprechenden Maßnahmen ergreifen. Im Allgemeinen ist hier aber auch festzuhalten, dass sich die Beschriftung der Abfallfraktionssammelstellen bisher als ausreichend erwiesen hat und die Laxenburgerinnen und Laxenburger gut damit zurechtkommen; bei Unklarheiten steht das ASZ-Personal vor Ort gerne zur Verfügung. Die Öffnungszeiten des Abfallwirtschaftszentrums wurden mit der Inbetriebnahme am neuen Standort geändert: das ASZ ist werktags geöffnet am Dienstag von 16 – 18 Uhr und am Samstag von 8 – 12 Uhr in den Monaten November bis März. In den Monaten April bis Oktober sind die Öffnungszeiten von 16 – 19 Uhr und von 7.30 – 12 Uhr; somit ist das ASZ in diesen Monaten um 1,5 Stunden länger geöffnet. Wir haben bisher noch keine weiteren Rückmeldungen von den Laxenburgerinnen und Laxenburgern entgegengenommen, dass die Öffnungszeiten des ASZ unzureichend sind.


Fussgängerübergang Hofstraße

eingetragen am 22.08.2019
Kategorie: Verkehrsgefährdung

erledigt

Zusammen mit einer Mutter mit Baby und Kleinkind habe ich versucht über die Straße zu kommen. Es war nicht möglich, es hält kein Auto, sogar der öffentliche Bus rast über den Fussgängerüberweg. Es sollte dringend der Fussgängerüberweg gesichert werden mit einer Ampel und die roten Streifen sind auch schon wieder fast rosa. Da durch die neue Baustelle an der Jägergasse auch noch die Mülltonnen verlegt wurden, muss man jetzt an einer ungesicherten Stelle über die Straße und auch der dortige Kindergarten/Kita hat keinen Übergang. Auch der Radweg ist nicht sicher. Er wird von den Autos zum Fahren benutzt und auch die vielen LKWs sind dort eine große Gefahr. Lieber kein Radweg als so einer. Man kann dann nur auf dem Fussweg fahren oder schieben, aber das ist ja auch keine Lösung. Bitte Laxenburger Gemeindeverantwortlichen: Schaut auf die Sicherheit der Bürger und denkt an den baldigen Schulbeginn!!


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-28

Ihren Ausführungen zufolge hatten Sie an der Kreuzung Hofstraße/Jägergasse Probleme bei der Querung der Hofstraße. Dies deshalb, da aufgrund der Baustelle an der Ecke Hofstraße/Jägergasse die Benützung des rechten Gehsteigs neben der Hofstraße von der Leopold Figl-Straße kommend Richtung Ortszentrum derzeit nicht möglich ist. Daher ist auf dieser Seite der Hofstraße der Zugang zum Schutzweg bei der Jägergasse über die Hofstraße erschwert. Die Querung der Hofstraße in diesem Bereich ist allerdings im Bereich der Kreuzung mit der Wiener Straße bzw. Kapellengasse möglich, zumal in diesem Bereich auch eine Ampel den Verkehr regelt. Die Bezirkshauptmannschaft Mödling hat in ihrem Bescheid betreffend Fußgängerverkehr im Bereich der Baustelle diese Empfehlung abgegeben bzw. diese Möglichkeit alternativ angeführt. Die roten Markierungen der Schutzwege werden in regelmäßigen Abständen überprüft und nachjustiert; die Installierung einer Ampel in diesem Bereich liegt einerseits nicht im Zuständigkeitsbereich der Gemeinde, das es sich bei der Hofstraße um eine Landesstraße handelt. Da andererseits ein paar hundert Meter weiter eine Ampelanlage vorhanden ist, wird die Installierung einer weiteren Ampel eher unwahrscheinlich sein. Was den Radweg betrifft, so können wir Ihnen mitteilen, dass das gesamte Radwegkonzept derzeit überarbeitet wird. Die Marktgemeinde Laxenburg ist bemüht, die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer zu stärken, und können Sie sicher sein, dass auch in dieser Hinsicht ein zufriedenstellendes Ergebnis erwartet werden kann.


Trinkbrunnen

eingetragen am 06.08.2019
Kategorie: Abwasser/Wasser

erledigt

Warum gibt es in ganz Laxenburg keinen Trinkbrunnen (Hydranten). Bei der Bahnbrücke (Badeteich), im Schlosspark beim Spielplatz und Bootsanlegestelle wäre ein Trinkbrunnen wünschenswert. Die Radfahrstreifen auf der Wiener Straße und Hofstraße sind völlig sinnlos. Radrennfahrer benützen die Hauptfahrbahn und Einheimische den Gehsteig. Bitte um Anlegung eines ordentlichen Radweg. Seit Mai 2019 gibt es auf der Aspangbahn einen neuen Fahrplan. Wieso wird dies von der Gemeinde verschwiegen?


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-13

Zu den Trinkbrunnen: Derzeit gibt es im Gemeindegebiet Laxenburg keinen Brunnen, der zur Trinkwasserversorgung vorgesehen ist. Es ist auch die Errichtung eines solchen derzeit nicht geplant. Für die vorgeschlagenen Trinkbrunnenplätze leiten wir Ihre Anregung gerne an die Schloss Laxenburg Betriebsgesellschaft weiter. Zu den Radwegen: Derzeit ist die Marktgemeinde Laxenburg mit einem Expertenteam in Gesprächen zum Radwegenetz im Gemeindegebiet; das auch im Zusammenhang damit, dass derzeit das örtliche und überörtliche Radwegekonzept evaluiert wird und mit den Ergebnissen dann entsprechende Maßnahmen gesetzt werden. Zum Fahrplan der Aspangbahn: die Marktgemeinde Laxenburg stellt den Laxenburgerinnen und Laxenburgern gerne zur leichteren Orientierung einen Busfahrplan jener Buslinien zur Verfügung, die eine Haltestelle in Laxenburg haben. Wir ersuchen um Verständnis, dass dieses Service für die Bahnlinie Aspangbahn bzw. Pottendorfer Linie nicht möglich ist. Das auch aus dem Grund, dass die Marktgemeinde Laxenburg von Seiten der ÖBB nicht über Fahrplanänderungen informiert wird. Bitte informieren Sie sich laufend mittels der von den ÖBB veröffentlichten Informationen im Bahnhof selbst bzw. über die Homepage der ÖBB.


Schuttablagerung

eingetragen am 05.08.2019
Kategorie: Öffentliches Grün/Spielplatz

erledigt

Vor dem Fussballplatz auf der "Blumenwiese" wird immer wieder Schutt zwischengelagert. Einmal ist er weg, dann wird wieder Schutt abgelagert. Ich verstehe den sinn nicht. Ich finde es eine Verschandelung unserer Blumenwiese.


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-12

Bei dem angesprochenen Lagermaterial handelt es sich um Baustoff-Recyclingmaterial, welches beim Bauvorhaben „Neubau UFC Laxenburg“ angefallen ist und jetzt sukzessive bei diversen Bauvorhaben (u.a. im Straßenbau) weiterverwendet werden konnte. Die jetzt verbliebene Menge wird demnächst abtransportiert und auf einem dafür vorgesehenen Lagerplatz deponiert.


Mistkübel

eingetragen am 26.07.2019
Kategorie: Abfall/Müll

erledigt

Ser geehrte Damen und Herren, Seit einigen Tagen ist die GackiSackientsorgungsbox in der Anselmgasse unter anderem randvoll mit Bierdosen. Deshalb ersuche ich Sie, unter dieser, und bei der angekündigten Entsorgungsbox in der Monsignore Dintnergasse/ Franz Berlgasse, zusätzlich einen "normalen" Mistkübel für anderen Restmüll zu montieren. Vielen Dank, Doris Schneider


Hinweishistorie

bearbeitet am 2019-08-06

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir nehmen Ihre Anregung, dort einen weiteren Mistkübel für den Restmüll anzubringen, gerne an und werden anlässlich eines Lokalaugenscheins die Möglichkeiten erörtern.